Preisträger Pestalozzistraße 37-39

Unsere Preise

Preisverleihung für Sanierung TeichmattenquartierDie Wohnbau Lörrach hat bis heute über 50 Architektur-/Städtebau- und Gestaltungspreise erhalten, für Neubauten ebenso wie für überzeugend sanierte Wohnanlagen.

Im Folgenden greifen wir einige Beispiele für preisgekrönte Projekte heraus.


„Wölblin“

  • 1980 unsere erste mit Preisen bedachte Wohnanlage in Lörrach – 103 Wohnungen zu zwei Innenhöfen orientiert, aufgewertet mit einem Gemeinschaftsraum. Richtungsweisend für qualitätvolle verdichtete Wohnbebauung, lautete das Urteil der Fachleute. Architektur: Wilhelm + Partner. Auszeichnung beim Wettbewerb „Wohnen am Stadtrand“ (1980); Prädikat „Gute Bauten“ des Bundes Deutscher Architekten BDA (1980).

    Wohnanlage Wölblin Wohnanlage Wölblin

„Dreispitz“

  • 1992 entstandene Wohnanlage auf dem Salzert, zwölf variabel nutzbare Mietwohnungen in einem ausdrucksstarken, halbrunden Baukörper. Architektur: Prof. Günter Pfeifer, Assoziierte und Roland Mayer. Prädikat „Gute Bauten“ BDA (1993); Bauherrenpreis (1994).

    Reihenhäuser "Dreispitz" Außenansicht Reihenhäuser "Dreispitz" Innenhof

„Stadion“

  • Wo in der Lörracher Nordstadt über Jahrzehnte Fußball gespielt wurde, entstand 1992 bis 1994 eine Anlage mit 220 Mietwohnungen, geformt nach dem Oval der Aschenbahn. Juroren hoben die gut gegliederten Wohnungen und die hellen Treppenhäuser hervor und sprachen von hoher Qualität zu tragbaren Kosten. Architektur: Wilhelm + Partner. Bauherrenpreis (1994); Prädikat „Gute Bauten“ BDA (1996).

    Luftbild Wohnanlage Stadion Wohnanlage Stadion Innenhof

„Nansenpark“

  • 21 hochwertige Stadtwohnungen und vier Praxen/Büros in zwei rechtwinkligen Baukörpern, verglaste Eingangshallen und Flure mit dem Charakter von Wintergärten – 1997 fertiggestellt und bis heute eine der schönsten Wohnanlagen Lörrachs. Architektur: D. Würkert und H. U. Felchlin. Anerkennung beim "Deutscher Fassadenpreis" (1999); 2. Preis bei "Objektwettbewerb Flachdach" (1999); Auszeichnung beim Wettbewerb „Wohnbauen in Deutschland" (2000); Besondere Anerkennung beim Wettbewerb „Innovatives Bauen und Nachhaltigkeit bei der Planung“ (2003).

    Außenansicht "Nansenpark" bei Nacht "Nansenpark" Gartenansicht

„Hangstraße/Rebmannsweg“

  • An der Stelle einfachster Hauszeilen entstanden 1998 am Lörracher Hünerberg zwei Häuserreihen mit hoher Qualität zu tragbaren Kosten – in nur kurzer Bauzeit, mit Beschränkung auf wenige, teilweise vorgefertigte Elemente und trotzdem vielfältiger Fassade. Architektur: D. Würkert und H. U. Felchlin. Ausgezeichnet u.a. mit dem Prädikat „Gute Bauten“ BDA (1999), Bauherrenpreis (2000); "Beispielhaftes Bauen Landkreis Lörrach" (2003).

    Hangstrasse/Rebmannsweg Vorderansicht Hangstrasse/Rebmannsweg Rückansicht 

„Hugenmatt“

  • Dem Flussufer entlang bauten wir im Lörracher Stadtteil Brombach bis 1997 vier Wohnhäuser mit 59 Mietwohnungen, optimal besonnt und mit flexiblen Grundrissen. Ein Drittel der Wohnungen wurde für Alleinerziehende reserviert; in einem von zwei Hofhäusern sind ein Gemeinschaftszentrum und Gästeappartement eingerichtet. Architektur: Moser & Partner. Prädikat „Gute Bauten“ (1999); Innovationspreis (2000).

    Wohnanlage "Hugenmatt" Vorderansicht Wohnanlage "Hugenmatt" Rückansicht

„Salzertstraße 58-64“

  • Wir erneuerten vier Hochhäuser auf dem Salzert von Grund auf, gestalteten die Eingänge völlig neu und barrierefrei, verglasten Balkone mit Schiebeelementen und stockten zwei Häuser mit Penthouse-Wohnungen auf. Architektur: mayer bährle. Bauherrenpreis (2003); Beispielhaftes Bauen Landkreis Lörrach (2003).

    Terrasse Penthousewohnung Salzertstraße 58 und 60Neues Foyer Salzertstrasse 62 und 64

„Pestalozzistraße 37-39“

  • Unsere elegante Wohnanlage mit 24 hochwertig ausgestatteten Mietwohnungen und einem Gästeappartement ergänzt im Lörracher Stadtteil Stetten-Süd unsere Reihe ebenfalls mit Architekturpreisen ausgezeichneter Häuser. Architektur: Würkert & Partner. Prädikat „Gute Bauten“ (2008).

    Pestalozzistrasse 37-39 Außenansicht Pestalozzistrasse 37-39 Foyer

"Teichstraße 69-79"

  • Die nahezu abbruchreife Hausreihe mit insgesamt 44 Wohnungen, zwischen 1890 und 1900 erbaut und denkmalgeschützt, wurde im Rahmen eines sozialintegrativen Sanierungsprojekts vollständig saniert und energetisch auf das Niveau eines Neubaus gehoben. Das Projekt wurde unter Einbeziehung einiger Bewohner und in enger Zusammenarbeit mit der Bundesagentur für Arbeit, dem Jobcenter Lörrach und dem Sozialen Arbeitskreis Lörrach e. V. umgesetzt. Es gelang, Menschen nach langer Arbeitslosigkeit´wieder zu beschäftigen und beruflich zu qualifizieren. Die Wohnanlage beheimatet heute sowohl einige der bisherigen Bewohner als auch Singles, Paare, Familien und Studentenwohngemeinschaften. Das Projekt wurde mit dem "Preis soziale Stadt 2010" ausgezeichnet.

    In seinem Film "Die keiner will - von Menschen und Häusern" berichtet der Filmemacher Peter Ohlendorf (FilmFaktum) auch von den beiden sozialintegrativen Projekten "Sanierung Teichstraße" und "Neubau Dammstraße/Am Bahndamm" der Wohnbau Lörrach. Den entsprechenden Ausschnitt sehen Sie hier: Filmausschnitt "Die keiner will - von Menschen und Häusern"

    Sanierte Hauszeile Teichstraße 69-79 Vorderansicht Sanierte Hauszeile Teichstraße 69-79 Rückansicht

"Stadtquartier Niederfeldplatz"

  • Wir haben bis zum Herbst 2013 das erste CO2-neutrale Mietwohnquartier in Deutschland errichtet. Es entstanden 88 exklusive Mietwohnungen, mit einem Gemeinschaftsraum und Gästeappartement nahe der Lörracher Innenstadt und S-Bahn-Haltestelle. Architektur: Thoma.Lay.Buchler.
    sun21-Jurypreis beim Faktor-5-Festival in Basel (2011); Nominiert für den Hans Sauer Preis (2014); Hugo-Häring-Auszeichnung des BDA Baden-Württemberg (2014); Preis Initiative 2013 // 2014 Haus.Häuser.Quartiere // Wohnen nachhaltig gestalten und Sonderpreis des Landes-Ministeriums für Verkehr und Infrastruktur (2014)

    Niederfeldplatz Straßenansicht Niederfeldplatz Innenhof

"Dammstraße/Am Bahndamm"

  • Zwischen 2012 und 2017 wurden in Zusammenarbeit mit dem Sozialen Arbeitskreis Lörrach e. V. desolate Häuser aus den 1920er und 1930er Jahren (insgesamt 46 Wohnungen) abgebrochen und ein neues Wohnquartier errichtet. Die oft randständigen Bewohner wurden - soweit möglich - beim Bauen integriert. In neun Gebäuden entstanden insgesamt 63 Wohnungen. Die Realisierung in mehreren Bauabschnitten ermöglichte die Umsiedlung der Bewohner innerhalb des Quartiers.
    Bereits mit dem ersten Bauabschnitt des Projekts „Integratives Quartier Dammstraße“ hat die Wohnbau Lörrach den vom Energiedienstleister ista ausgelobten Wettbewerb zum „Tag des Rauchwarnmelders 2013“ gewonnen. Das Projekt wurde außerdem für den Staatspreis Baukultur des Landes nominiert. Architektur: Kränzle+Fischer-Wasels Architekten

    In seinem Film "Die keiner will - von Menschen und Häusern" berichtet der Filmemacher Peter Ohlendorf (FilmFaktum) auch von den beiden sozialintegrativen Projekten "Sanierung Teichstraße" und "Neubau Dammstraße/Am Bahndamm" der Wohnbau Lörrach. Den entsprechenden Ausschnitt sehen Sie hier: Filmausschnitt "Die keiner will - von Menschen und Häusern"

    Integratives Quartier Dammstraße Dammstrasse, 1. Bauabschnitt